A K T U E L L               

 

     

 

 

60 Jahre MSC Puma

 

Fortsetzung Teil 11 (2014 - 2016)

Im Jahr 2016 reifte der Plan, einen Teil der Stehstufen zu überdachen. Rolf Burger übernahm Planung und Leitung des Projektes. Verschiedene Modelle wurden der Verwaltung vorgestellt und man entschied sich für eine freitragende Dachkonstruktion. Angebote verschiedener Firmen wurden eingeholt und Rolf Burger reichte zunächst eine Bauvoranfrage bei der Stadt für das Projekt ein. Der endgültige Startschuss fiel aber erst dann Ende des Jahres mit dem offiziellen Bauantrag. Zwischenzeitlich war man mit anderen Arbeiten beschäftigt. Die Werkstatt wurde renoviert, bekam einen neuen Anstrich und zur besseren Reinigung einen Industriefußboden. Die alten Werkbänke hatten viele Jahre ihren Dienst getan und wurden durch neue ersetzt. Der MSC Puma hatte den Zuschlag für das Finale 2016 bekommen und es wurde rechtzeitig mit der Planung begonnen. Von Beginn an nahm die Jugendmannschaft an der dmsj-Jugendrunde teil und schaffte es, wie die erste Mannschaft, bis ins Finale. Doch beide Mannschaften konnten den Heimvorteil nicht nutzen und gingen als zweiter Sieger vom Platz. Auch diesmal war es der Mannschaft des MSC Puma nicht gelungen, die fünfte deutsche Meisterschaft in Folge des MSC Ubstadt-Weiher zu verhindern und man unterlag unglücklich mit 1:3.

Der 04. September 2016 war für Holger Schmitt ein denkwürdiger Tag. Beim Spiel gegen Taifun Mörsch erzielte er sein 1000. Tor für den MSC Puma.

Als er dann zum Ende der Saison 2016 seine aktive Laufbahn als Spieler des MSC Puma beendete, fehlten ihm nur zwei Tore, um mit seinem Bruder Frank in der ewigen Torschützenliste gleich zu ziehen. Holger hängte seine Motoballstiefel allerdings noch nicht an den Nagel, sondern gab in der Saison 2017 ein Gastspiel beim französischen Meister Troyes. Im Jahr darauf zwang ihn eine Verletzung zum endgültigen Aus und fortan war er neben seinem Engagement als Nationaltrainer, zunächst gemeinsam mit Peter Benz, Trainer der Puma-Jugend. Für die Saison 2017 wurde Holger Witzenbacher als Co-Trainer verpflichtet und Dominik Mückenhausen kam neu in die Mannschaft. Auf Initiative von Ralf Stößer, wurde im Frühjahr 2017 eine Stadionzeitschrift ins Leben gerufen. Bei der ersten Sitzung des Redaktionsteams einigte man sich auf den Namen „Puma-Bläddl“.

Der Startschuss für die Stehstufenüberdachung fiel mit der Baufreigabe des Landratsamtes. Allein die Kosten für die Dachkonstruktion beliefen sich auf über 45.000 Euro ohne die Fundamente. Diese sollten soweit es ginge in Eigenleistung erbracht werden.

Rolf Burger bei Fundamentarbeiten Überdachung

Das Dach sollte an das Regenwassernetz angeschlossen werden. Hierfür mussten unter den Stehstufen hindurch zwei Bohrungen für die Abwasserleitung von einer Spezialfirma gebohrt werden. Der ADAC Südbaden veranstaltete bereits zum zweiten Mal den Endlauf um die Deutsche Meisterschaft im Go-Kart auf der Platzanlage des MSC Puma.

Er fand eine Woche vor dem Motoball-Finale statt, für das sich der MSC Comet Durmersheim im Stadion des MSC Puma beworben hatte.

Die Überdachung sollte zum Finale fertiggestellt sein. Alles lief zunächst nach Plan, doch dann bekam die ausführende Firma Liefer- und Terminprobleme und der Traum vom „überdachten Endspiel“ schwand immer mehr. Und es kam wie es kommen musste, beim Finale war die Überdachung noch nicht fertig. Einziger Trost war, dass sich beide Mannschaften des MSC Puma für das Finale qualifiziert hatten.

Und es wurde ein Triumph, denn beide Mannschaften wurden an diesem Tag Deutscher Meister. Die Jugend gewann souverän mit 4:1 gegen den MSC Philippsburg und die erste Mannschaft verhinderte mit einem 7:4 Erfolg gegen Ubstadt-Weiher deren sechste Meisterschaft in Folge. Die Serie war gerissen und für die Pumas war es die elfte deutsche Meisterschaft. Die beiden Meistertitel sollten zünftig gefeiert werden und Ralf Stößer wurde mit der Planung der Meisterfeier beauftragt.

Fortsetzung (letzter Teil) folgt!

Teile 1-11 hier : 
1960 - 2020 Geschichte

 

Leidige Thema 1 weltweit:  Corona :

 

Liebe Freunde des Motoballs,

obwohl in manchen Sportarten die Beschränkungen etwas gelockert werden, bleibt beim Motoball das Spiel-und Trainingsverbot weiterhin bestehen. Auch unser Clubhaus bleibt weiterhin geschlossen. Wann und wie es weitergeht, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen.

HGP 

 

 

Tabelle 2020

 

Pl.

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Diff.

Punkte

1 MSC Puma Kuppenheim              
2 MSC Ubstadt-Weiher              
3 MSC Taifun Mörsch              
4 MSC Comet Durmersheim              
5 MSC Philippsburg              
6 MBV Budel/NL              
7 MSC Malsch              

 

zurück